cropped-Eule.jpg

Aus nächster Nähe von L.S Hawker

Aus nächster Nähe von L.S Hawker
Dieses Buch erreichte mich als Rezensionsexemplar. Meine Meinung wird dadurch nicht beeinflusst.

Klappentext:
Das Leben war nicht immer gut zu Nessa Donati. Doch inzwischen konnte sie sich ihr eigenes kleines Glück aufbauen. Mit ihrem Mann John, ihrem Sohn Daltrey und dem Zurücklassen ihrer Vergangenheit. Doch plötzlich verschwindet John und die Polizei befragt sie als Verdächtige. Kurz darauf beginnen die Attacken: Erst im Internet, dann darüber hinaus. Sie fühlt sich verfolgt. Wer ist es, der sie mit ihren Geheimnissen quält? Und wie weit wird er gehen?

Drei Worte – eine Rezi: Aus nächster Nähe
Spannung, Stalker, Bloggerin

Eigene Meinung:
Das Cover ist ein Traum, es ist leicht verschwommen und es passt relativ gut zur Geschichte. Auch wenn ich mir hier noch ein wenig mehr Digitales gewünscht hätte, da dies einfach eine riesen Rolle spielt.
Nessa Donati ist die Hauptperson und ich fand sie einfach super, sie ist nicht immer leicht und ich denke wir brauchen keine perfekten Protagonisten, sondern welche mit Ecken und Kanten. Mit Verlusten und kaputten Menschen, kann ich mehr anfangen. Durch Daltrey wird das Buch emotional und verletzlich, denn wie schlimm muss es sein, wenn dein Kind bisher nie Mama zu dir gesagt hat?
Die Verfolgung gegen ihre Person wird hier gut dargestellt und konnte mich total überzeugen, ich habe das Buch wirklich schnell verschlungen und war vom Ende total überrascht..
Das Ende war für mich einfach dahin geklatscht, als hätte der Autor keine Lust mehr gehabt. Das fand ich so schade, denn für mich hat es die komplette Geschichte ein wenig zerstört. Mein Freund war dabei, als mir tatsächlich die Worte „Das ist nicht ernsthaft das Ende?!“ rausgerutscht sind. Hier hätte man lieber noch zwanzig Seiten dran gehangen und dem Leser ein angemessenes Ende verschafft.

cropped-Eule.jpg

Celesta: Asche und Staub von Diana Dettmann

Celesta: Asche und Staub von Diana Dettmann
Dieses Buch erreichte mich als Rezensionsexemplar. Meine Meinung wird dadurch nicht beeinflusst.

Klappentext:
Emma war noch ein kleines Mädchen, als ihre Mutter verschwand und ein Leben voller Risse zurückließ, die niemand jemals zu flicken vermochte. Mit kaum mehr als einem kläglichen Schulabschluss in der Tasche, fristet sie Jahrzehnte später ihre Abende hinter der Theke einer ranzigen Bar, teilt sich die Wohnung mit einem Mann, den sie nicht liebt, und träumt davon, eines Tages all das hinter sich zu lassen. Bis ihr eines Morgens auf dem Weg nach Hause eine furchteinflößende Kreatur begegnet, die ihrem Leben fast ein Ende setzt. War es der unvermittelt im Nebel auftauchende Fremde, der sie gerettet hat, oder das Feuer, das plötzlich aus ihren Handflächen schoss? Die bittere Wahrheit gibt Emmas Dasein eine jähe Kehrtwendung. Denn von einem Tag auf den anderen wird sie zur Gejagten, mit dem Schicksal ihrer Mutter im Nacken. Doch sie ist nicht allein…

Drei Worte – eine Rezi:Bildergebnis für celesta diana dettmann
Dämonen, Fremder, Langweilig

Eigene Meinung:
Dieses Buch hat ein tolles Cover und auch die Autorin ist super lieb, danke erstmal für den tollen Kontakt.
Der Inhalt konnte mich leider gar nicht überzeugen, sowohl der Schreibstil, der bei mir keine Spannung aufbauen konnte als auch die Protagonistin. Manchmal ist das leider so, dass man nicht in die Geschichte reinkommt und sich auch nichts merken kann von der Geschichte.
Die Idee des Celesta Buches ist gut, eine spezielle Fähigkeit die ein Mädchen erst rausbekommt ist natürlich immer ein Augenfang. Sie hat den großen Traum, alles hinter sich zu lassen, ob sich dieser erfüllt? Das erfahrt ihr, wenn ihr dem Buch eine Chance gebt.

Bildet euch selbst eine Meinung, nur weil mich das Buch nicht überzeugen konnte und ich die Idee toll finde, aber die Umsetzung holprig, kann es euch trotzdem gut gefallen.