One Dream von Lauren Blakely

One Dream von Lauren Blakely

Dieses Buch erreichte mich als Rezensionsexemplar. Meine Meinung wird dadurch nicht beeinflusst.

Klappentext:
Abby hat den perfekten Job gefunden, um ihren Studienkredit zurückzuzahlen: Sie ist die Nanny der hinreißenden kleinen Hayden. Deren alleinerziehender Vater Simon zahlt allerdings nicht nur ausgesprochen gut – er sieht auch einfach verdammt gut aus! Und sein liebevoller Umgang mit Hayden macht ihn nur noch attraktiver. Bald hegt Abby Gedanken, die definitiv nicht in der Job-Beschreibung vorgesehen waren. Und auch Simon scheint durchaus an ihr interessiert. Oder wie sonst soll sie deuten, dass Simon seit Neuestem so viel Zeit mit ihr, der Nanny, allein verbringen will? Als er Abby um Hilfe bittet, seine Französischkenntnisse für einen Businessdeal aufzubessern, kommt er ihr gefährlich nahe. Aber jeder weiß, dass der Boss tabu ist!

Drei Worte – eine Rezi:
gut für zwischendurch, Coverliebe, Kinder
Bildergebnis für one dream lauren blakely
Eigene Meinung:
Dieses Cover hat mich so angesprochen, dass ich meiner lieben Presseansprechpartnerin vom Knaur Verlag geschrieben habe. Es hat sich gelohnt.
Noch einmal zum Kleid der Geschichte, bevor wir über die Personen der Geschichte, die in diesem Kleid drin stecken, reden. Das Cover verzaubert einen auf den ersten Blick: Leute! ES GLITZERT *-* Dazu muss ich wirklich nicht viel sagen außer #coverliebe
Dann der Inhalt. Abby. Sie ist einfach super, denn sie liebt Hayden und ich liebe Personen, die Kinder lieben. Sie ist einfach wahnsinnig toll und ich mochte sie bereits von Anfang an. Aber ihre Stimmungsschwankungen sind echt anstrengend, das kann ich euch sagen.
Hayden? Du bist der Goldschatz der Geschichte und ich kann euch allen nicht sagen, wie sehr ich es liebe wenn Kinder im Buch im Vordergrund stehen. Da geht mein Herz einfach auf und ich kann mich noch besser in der Geschichte verlieren.
Simon ist einfach nur cool. Außen. Innen brodelt es in ihm und das habe ich total gemocht. Und er ist so ein toller Vater! (Man merkt gar nicht, dass ich ins Schwärmen komme, oder?!)
Die Geschichte geht mir leider nur ein wenig zu schnell, alles fängt bereits mittendrin an. Ein kleiner Flashback von damals hätte es mir erleichtert die professionelle Seite der beiden kennenzulernen, denn das fehlt einfach ein wenig. Das Buch hätte von mir aus gerne noch ausreichender geschrieben sein. Ich war gerade in einer Szene angekommen, da war sie schon vorbei. Das ist wie am Bahnhof zum Zug rennen und er fährt vor der Nase weg.
Dennoch ist die Geschichte süß und falls ihr ein Buch für zwischendurch braucht, kann ich es euch nur ans Herz legen. Kopf aus. Hayden, Simon und Abby an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.