cropped-Eule.jpg

Die Krone der Dunkelheit von Laura Kneidl

Die Krone der Dunkelheit von Laura Kneidl

Dieses Buch erreichte mich als Rezensionsexemplar. Meine Meinung wird dadurch nicht beeinflusst.

Klappentext:
Magie ist in Thobria, dem Land der Menschen, verboten – doch Prinzessin Freya wirkt sie trotzdem. Und das nicht ohne Grund. Vor Jahren wurde ihr Zwillingsbruder entführt und seitdem versucht Freya verzweifelt, ihn zu finden. Endlich verrät ihr ein Suchzauber, wo er sich aufhält: in Melidrian, dem sagenumwobenen Nachbarland, das von magischen Wesen und grausamen Kreaturen, den Elva, bewohnt wird. Gemeinsam mit dem unsterblichen Wächter Larkin begibt sich Freya auf den Weg dorthin und muss ungeahnten Gefahren ins Auge blicken.
Zur selben Zeit setzt die rebellische Ceylan alles daran bei den Wächtern aufgenommen zu werden, welche die Grenze zwischen Thobria und Melidrian schützen. Ihr gesamtes Dorf wurde einst von blutrünstigen Elva ausgelöscht, und Ceylan sehnt sich nicht nur nach Rache, sondern möchte auch um jeden Preis verhindern, dass so etwas noch einmal geschieht. Doch ihr Ungehorsam bringt sie bei den Wächtern immer wieder in Schwierigkeiten, bis sie schließlich bestraft wird: Sie soll als Repräsentantin an der Krönung des Fae-Prinzen teilnehmen. Dafür muss sie nach Melidrian reisen, in ein Land, in dem es vor Feinden nur so wimmelt.
Und während sich die beiden Frauen ihrem Schicksal stellen, regt sich eine dunkle Macht in der Anderswelt, welche Thobria und Melidrian gleichermaßen bedrohen wird …

Drei Worte – eine Rezi:
Charakterstärke, Überraschungen, Tod

Eigene Meinung:
Dieses Buch hat mich absolut überrascht. Wenn man von Laura hört kannte ich bisher nur ihre Liebesromane und muss ehrlich sagen, die Fantasyseite an ihr hat mich eindeutig mehr überzeugen können. Meine Rezi könnte unglaublich lang werden, denn ich habe nur gutes zu berichten.
Aber ich halte mich kurz. Das Cover ist ein TRAUM! Absolut ein Schmuckstück im Bücherregal und lasst euch nicht verarschen, es ist ein absoluter Schinken. Über 600 Seiten überraschen euch in diesem Roman, aber es hätte ruhig mehr sein dürfen. Man fliegt nur so durch die Seiten.
Ich stelle euch nur die zwei Protagonisten vor, die auch im Klappentext erwähnt worden sind. Ich muss sagen, das Buch hat viele verschiedene Perspektiven. Am Anfang hat mich das abgeschreckt, aber durch den unfassbar guten Schreibstil von Laura habe ich mich absolut wohlgefühlt und bin nicht durcheinander gekommen. In der Innenseite des Buches habt ihr kurz zum Namen nachschauen ein kleines stichwortartiges Verzeichnis, das war klasse.
Freya ist die eine Sicht des Romans. Sie ist auf der Suche nach ihrem Zwillingsbruder und ich fühle mich verbunden mit ihr, genau wie mit Ceylan. Sie hat nur einen Wunsch im Leben: Wächterin werden. Doch wie setzt man sich gegen die Männer durch?
Freya ist eigentlich das Gegenstück zu Ceylan. Sie überzeugt durch ihre nette Art und auch wenn sie richtig aggressiv sein kann, ist sie vor allem frech und klug. Ich mag das total und habe mich gefreut mich mit ihr auf eine Reise zu begeben.
Ceylan? Du bist einfach wundervoll und absolut Willensstark. Es sollte viel mehr Frauen wie dich geben. Du setzt dich gegen die Männer durch und das finde ich absolut bewundernswert.
Laura spricht in ihrem Buch auch die aktuellen Probleme an, die wir haben. Beispielsweise die Männerberufe, die von Frauen ausgeführt werden wollen. Ich fand es ganz toll umgesetzt.
Durch die Seiten des Romans fließt eine unfassbare Magie. Ich habe manchmal Probleme mich in fremden Welten einzufinden, doch hier hat Laura es geschafft einen Wohlfühlroman zu schaffen.
Ich möchte Band Zwei sofort haben und zwar jetzt. Das Ende war so grausam!!