cropped-Eule.jpg

Wo wir uns finden von Nicholas Sparks

Wo wir uns finden von Nicholas Sparks
Dieses Buch erreichte mich als Rezensionsexemplar. Meine Meinung wird dadurch nicht beeinflusst.

Klappentext:
Die 36-jährige Hope Anderson steht vor schicksalhaften Entscheidungen. Sie ist seit mehreren Jahren mit ihrem Partner zusammen, weiß aber nicht, ob er wirklich die Liebe ihres Lebens ist. Zusätzlich wurde bei ihrem Vater gerade eine tödliche Krankheit diagnostiziert, was schwierige Fragen für ihre eigene Zukunft aufwirft. Kurz entschlossen nimmt sich Hope eine Woche frei und zieht sich in das idyllische Strandhaus der Familie zurück, um Klarheit in ihr Leben zu bringen. Doch dann trifft sie den sympathischen Abenteurer Tru, der alles durcheinanderwirbelt. Für beide ist es Liebe auf den ersten Blick, sie verbringen herrliche romantische Tage miteinander. Aber beide stehen unter dem Druck familiärer Verpflichtungen, die ihrer Beziehung entgegenstehen. Und so drohen Hope und Tru sich zu verlieren, bevor sie sich noch richtig gefunden haben …Wo wir uns finden

Drei Worte – eine Rezi:
Emotional, holpriger Start, Gänsehautgarantie

Eigene Meinung:
Nicholas Sparks wurde mir von meiner lieben Kollegin empfohlen, diese verschlingt gerade die restlichen Bücher von ihm. Als ich dann tatsächlich die Bestätigung vom Bloggerportal erhalten habe, dass das Buch auf dem Weg ist, da habe ich mich natürlich riesig gefreut.
In diesem Belegexemplar lernen wir Tru und Hope kennen. Die beiden sind besonders, denn sie lernen sich erst nach einem halben Leben kennen nämlich mit circa sechsunddreißig Jahren. Tru ist ein wenig älter.
Irgendwie mochte ich es trotz meinem jungen Alter, reife Protagonisten kennenzulernen. Vor allem sind beide schon vom Leben gezeichnet in ganz unterschiedlichen Arten und genau das mochte ich.
Die ersten hundert Seiten waren holprig und ich glaube, wenn ich nicht aus Empfehlung und ein Rezensionsexemplar gelesen hätte, dann wäre es bereits abgebrochen gewesen. In den ersten einhundert Seiten passiert meiner Meinung nach nichts, bis dann die Seelenverwandten erklärt werden. Das fand ich dann super und ab da hat mir das Buch auch echt gut gefallen.

Ich hatte an vielen Stellen Gänsehaut und auch wenn das Buch nur so vor Klischee und gleichzeitig so viel Liebe sprüht hat es mir gut gefallen. Ich bin absolut zufrieden mit seinem Buch und werde mir auch die auf meinem SuB vorknöpfen. Ich habe beispielsweise Kein Ort ohne dich zuhause und auch gesehen, dass Mit dir an meiner Seite von ihm ist. Ich liebe die Filme dazu und bin gespannt.
Nicholas Sparks hat mir in diesem Buch auf jeden Fall bewiesen, dass er weiß wie er Gefühle rüberbringen kann. Das genau mochte ich an diesem Buch und ich kann es euch, wenn ihr dran bleibt wirklich ans Herz legen. Die Geschichte hinter den Seelenverwandten ist absolut toll und ich finde es super, da ich es mir wundervoll vorstelle.

Wenn ihr außergewöhnliche Protagonisten mit Problemen kennenlernen wollt, dann bleibt dran.

 

 

cropped-Eule.jpg

Dein Leuchten von Jay Asher

Dein Leuchten von Jay Asher
Dieses Buch erreichte mich als Rezensionsexemplar. Meine Meinung wird dadurch nicht beeinflusst.


Klappentext:
Jedes Jahr zu Weihnachten reist Sierra mit ihren Eltern nach Kalifornien, um dort Weihnachtsbäume zu verkaufen. Doch diesmal ist alles anders. Sierra verliebt sich – das erste Mal, unsterblich und mit aller Macht. In Caleb, den Jungen, der Weihnachtsbäume verschenkt und eine dunkle Vergangenheit verbirgt, denn Caleb soll seine Schwester angegriffen haben. Sierras Eltern, ihre Freunde, alle warnen sie davor, sich auf ihn einzulassen. Doch Sierra kann nicht glauben, dass Caleb gefährlich ist, und riskiert alles …

Drei Worte – eine Rezi:
Wunderschön, Tannenbäume, PfefferminzkaffeeDein Leuchten

Eigene Meinung:
Dieses Cover hat mich verfolgt schon seit dem letzten Jahr. Ich finde es wunderschön und mag vor allem den Titel, aber auch die Leuchten auf dem Cover. Und dann kommt auch noch der Inhalt, der mich voll und ganz überzeugen konnte.
Jay Asher konnte mich total abholen, denn Sierra hat mein Herz erobert. Sie hilft ihren Eltern beim Weihnachtsbaumverkauf und ich muss sagen, ich liebe sie. Wirklich, Leute. Dieses Mädchen müsst ihr kennenlernen.
Das Buch ist eine absolut schöne Story für zwischendurch und ich habe total Lust auf Weihnachten.
Sierra ist ein fünfzehnjähriges Mädchen, welches sich mit den typischen Problemen eines Teenagers auseinander setzt. Als dann auch noch der Vorschlag kommt, dass sie sich eine Wintersaisonsaffäre suchen soll, kommt sie vom Glauben ab.
Doch als Caleb in ihr Leben kommt, wirft sie alle Vorsätze über Board.
Caleb ist toll, ich weiß gar nicht was ich sagen soll. Aber ich habe mich ein wenig in ihn verliebt.
Dein Leuchten ist ein wundervoller Winterroman, der vor Kitsch und trotzdem auch Ernsthaftigkeit trotzt. Lernt Sierras Vater kennen, der hat sich eine ganz besondere Strafe für die Arbeiter gedacht, wenn sie sich an Sierra ranmachen.
Das Buch ist toll und ich möchte es euch ans Herz legen, denn ihr bekommt eine ganz besondere Bindung zu den Weihnachtsbäumen. Und irgendwie spielt eine Zuckerstange aus Pfefferminz noch eine Rolle, ach und vergesst die heiße Schokolade nicht, beim Lesen.

cropped-Eule.jpg

Das Leuchten unserer Träume von Dani Atkins

Das Leuchten unserer Träume von Dani Atkins

Dieses Buch erreichte mich als Rezensionsexemplar. Meine Meinung wird dadurch nicht beeinflusst.

Klappentext:
Sophie ist 15 Jahre alt, als ihr geliebter großer Bruder bei einem Motorradunfall ums Leben kommt. Alles hat sich seither geändert: Aus dem fröhlichen Mädchen ist eine einsame junge Frau geworden, die ihr Herz fest verschlossen hält.
Als eines nachts in ihrer Wohnung ein Feuer ausbricht, wird Sophie in letzter Sekunde von einem Passanten gerettet. Danach weicht Ben ihr praktisch nicht mehr von der Seite. Sophie ist dankbar, gerührt – und macht mit Bens Hilfe erste, langsame Schritte zurück ins Leben.
Sie kann nicht ahnen, dass ihr Retter mehr als eine erschütternde Wahrheit vor ihr verbirgt.

Drei Worte – eine Rezi:
Zauber, erschütternd, aller Anfang ist schwer

Eigene Meinung:
Dani Atkins konnte mich bisher immer mit ihren Romanen abholen, bei „Das Leuchten unserer Träume“ hat es ein wenig länger gedauert bis sie mir ihre Magie offenbart hat.
Die Szenerie mit dem Feuer finde ich absolut authentisch und gut rübergebracht, auch dass Sophie geschockt ist und verzweifelt war absolut passend. Trotzdem gelang mir der Einstieg mit ihr nur holprig. Die beste Freundin war nicht meins und ich habe mich schwergefunden mit ihr klar zu kommen. Für manche Charaktere hat man einfach eine Ablehnung.
Doch ab der Hälfte war ich wieder im Bann, klar ist die Protagonistin ein wenig blind, als die Anzeichen, dass etwas nicht stimmt auftauchen. Doch das gehört nun einmal zum Plot und zum Spannungsaufbau. Wichtig finde ich, dass die sie Ben anfängt bedingungslos zu glauben.
Und dann kommt die Wahrheit ans Licht und ich muss ehrlich sagen: Da ging es für mich rasant bergauf. Die Handlungen verschwimmen und ich wurde von einer starken Emotionalität gepackt. Dani Atkins hat wieder ihren Zauber versprüht und ich finde sie absolut emotional und authentisch. Wirklich Leute, ich liebe diese Autorin und freue mich riesig auf die nächsten Bände.
Auch wenn ich dieses Mal nur vier Sterne und keine herausragenden fünf vergeben kann, möchte ich euch diese Autorin ans Herz legen.
Absolut toll, denn hinter dieser Geschichte steckt weit mehr als nur der Retter Ben. Denn seine Freunde sind außergewöhnlich und dazu hat auch er ein Geheimnis, dass alles verändern wird.

 

cropped-Eule.jpg

Der Insasse von Sebastian Fitzek

Der Insasse von Sebastian Fitzek

Dieses Buch erreichte mich als Rezensionsexemplar. Meine Meinung wird dadurch nicht beeinflusst.

Klappentext:
Um die Wahrheit zu finden,
muss er seinen Verstand verlieren.
Vor einem Jahr verschwand der kleine Max Ber​k​hoff.
Nur der Täter weiß, was mit ihm geschah.
Doch der sitzt im Hochsicherheitstrakt der Psychiatrie und schweigt.
Max’ Vater bleibt nur ein Weg, um endlich Gewissheit zu haben:
Er muss selbst zum Insassen werden.

Drei Worte – eine Rezi:
Jahreshighlight, Thrillerhighlight, Typisch Sebastian Fitzek

Eigene Meinung:

Ich bin immer wieder erstaunt, was dieser Mann bei mir zum Vorschein bringt. Ich liebe Fitzek und muss sagen, er verdient sich einfach den Titel liebster Thrillerautor. Aber dieses Rezensionsexemplar hat mich zum Insassen werden lassen und gleichzeitig habe ich mich gefühlt, als würden mir die Schmerzen widerfahren.
Man kommt wie immer leicht in das Geschehen rein, durch den absolut bildlichen Schreibstil von Sebastian Fitzek haben wir es leicht einen Thriller auch vor das innere Auge projiziert zu bekommen. Doch, dass dieser bereits in den ersten Seiten schon heftig wird das kann wieder nur Fitzek.
Wir lernen Max seinen Vater kennen, Herr Berkhoff. Er versucht natürlich alles um rauszufinden, was mit seinem kleinen Sohn passiert ist und ob er wirklich in die Finger von dem Brutkastenmörder gekommen ist. Leute, mich schaudert es immer noch bei der Vorstellung, das kann ich euch verraten!
Ich habe das Buch teilweise weglegen müssen, weil ich Angst hatte mich zu sehr in der Geschichte zu verlieren. Die Spinnenszene ist mir so unter die Haut, dass ich spüren konnte wie dieses Drecksvieh an mir langkrabbelt.

Oh man Leute, ich muss euch dieses Buch absolut ans Herz legen. Es muss gelesen werden, aber seid euch bewusst: ihr werdet euren Verstand verlieren.
Und wie soll es auch anders sein, am Ende ist nichts so wie es scheint…

Neues Lieblingsbuch, Herr Fitzek.