Die Gabe des Winters von Mara Erlbach

Die Gabe des Winters von Mara Erlbach

Dieses Buch erreichte mich als Rezensionsexemplar. Meine Meinung wird dadurch nicht beeinflusst. Da mein Laptop kaputt ist, kommen die Rezensionen vom Handy und deshalb ohne Bilder. Tut mir leid!

Klappentext:

Kann die Kraft ihrer Liebe den Schnee zum Schmelzen bringen?

Im eisweißen Wald von Area liegt das Dorf Pago. Hier hoffen Nuria und ihre Familie auf das Ende des ewigen Winters, denn seit dem großen Schnee haben alle Menschen auf rätselhafte Weise ihre magischen Kräfte verloren. Geblieben ist der Hunger, sowie ein gefürchteter Herrscher, dessen Gemahlin verschwunden scheint, und jene Legende über eine rettende Magie – die Gabe des Winters. Wer es schafft, die finstere Burg von Lord Tarik zu betreten, soll diese Kraft erhalten. Alle Männer Pagos scheitern. So sieht sich Nuria gezwungen, das Unmögliche zu wagen. Heimlich bricht sie auf in den froststarren Wald, wo der mächtige Fürst unerwartet ihren Weg kreuzt. Auge in Auge stellt sie fest: Er ist gleichermaßen angsteinflößend wie auch verwirrend schön …

Drei Worte – eine Rezi:

Wow, wow, wow

Eigene Meinung:

Dieses Buch schleicht sich langsam in dein Herz, um sich dann auszubreiten und sich dort niederzulassen.

Man erwartet nicht viel von der Geschichte und dann kommt sie heran und zeigt dir eine Welt des Winters, die du betrittst und dich nicht mehr entfernen kann; weil du an ihr hängst.

Nuria kann man von Anfang an nur lieben. Sie verzaubert einen mit einer Art, die sie einzigartig macht.

Als sie dann auf den Fürsten trifft, ändert sich alles und sie kommt in eine welt; die einen den Atmen anhalten lässt.

Ich kann euch dieses Buch nur ans Herz legen; denn es ist so anders und gleichzeitig furchteinflösend.

Lernt eine Liebe kennen; die über den Tod hinaus geht. Lernt Protagonisten kennen, die ihr nicht mehr vergisst.

Perfekt für die kalte Jahreszeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.