4 sterne

Dead End Tokyo von Skyla Lane

Dead End Tokyo von Skyla Lane
Dieses Buch erreichte mich als Rezensionsexemplar. Meine Meinung wird dadurch nicht beeinflusst.

Klappentext:
Das postapokalyptische Japan: ein Land, das mittlerweile die Pforte zur Hölle ist. Herumstreunende Bestien, unheimliche Vorkommnisse, grausame Diktatoren; im Japan des 22. Jahrhunderts gibt es weder Gesetze, Mitgefühl noch Ehre.
Die Welt, wie wir sie kennen, existiert nicht mehr. Zerstört durch die großen Kriege der Neuzeit, ist sie Brutstätte teuflischer Machenschaften geworden. Mittendrin die 19-jährige Rin. Die Kinder der Nachkriegszeit lernen früh, was Überleben bedeutet: foltern, unterdrücken, morden. Erst, als Rin die junge Nanami kennenlernt, entsinnt sie sich an die Werte einer vergangenen Zivilisation.
Und als sie dem kampferprobten Kai begegnet, rührt sich sogar der verkümmerte Muskel in ihrer Brust.Bildergebnis für dead end tokyo skyla lane
Doch haben Liebe und Freundschaft in Zeiten von Verrat und Rachsucht überhaupt eine Chance?

Drei Worte – eine Rezi:
Schockierend, kompliziert, Japan

Eigene Meinung:
Das Cover ist ganz hübsch und passt zu der Art von Covern der lieben Skyla Lane. Ich habe bereits ihr anderes Buch Zombies in Berlin gelesen, welches mich nicht überzeugen konnte. Leider konnte das dieses Buch auch nur mäßig.
Der Schreibstil ist für mich gut, allerdings gefällt er mir nicht so. Das ist manchmal einfach geschmacksache und tut mir auch immer total leid. Die Protagonistin Rin ist für mich der Lichtblick des Buches und sie gefällt mir gut. Manchmal ist sie ein wenig kalt, was ich aber bei der Vorgeschichte von ihr durchaus verstehen kann.
Die Geschichte spielt in Japan und die Autorin begibt sich in ein sehr interessantes Land. Nanami ist eine ganz süße Frau, die mir gefallen hat.
Leider konnte es mich nicht überzeugen, sowohl die Geschichte als auch der Schreibstil. Die Idee allerdings finde ich super und noch einmal vielen Dank an Skyla Lane.

4 sterne

Celesta: Asche und Staub von Diana Dettmann

Celesta: Asche und Staub von Diana Dettmann
Dieses Buch erreichte mich als Rezensionsexemplar. Meine Meinung wird dadurch nicht beeinflusst.

Klappentext:
Emma war noch ein kleines Mädchen, als ihre Mutter verschwand und ein Leben voller Risse zurückließ, die niemand jemals zu flicken vermochte. Mit kaum mehr als einem kläglichen Schulabschluss in der Tasche, fristet sie Jahrzehnte später ihre Abende hinter der Theke einer ranzigen Bar, teilt sich die Wohnung mit einem Mann, den sie nicht liebt, und träumt davon, eines Tages all das hinter sich zu lassen. Bis ihr eines Morgens auf dem Weg nach Hause eine furchteinflößende Kreatur begegnet, die ihrem Leben fast ein Ende setzt. War es der unvermittelt im Nebel auftauchende Fremde, der sie gerettet hat, oder das Feuer, das plötzlich aus ihren Handflächen schoss? Die bittere Wahrheit gibt Emmas Dasein eine jähe Kehrtwendung. Denn von einem Tag auf den anderen wird sie zur Gejagten, mit dem Schicksal ihrer Mutter im Nacken. Doch sie ist nicht allein…

Drei Worte – eine Rezi:Bildergebnis für celesta diana dettmann
Dämonen, Fremder, Langweilig

Eigene Meinung:
Dieses Buch hat ein tolles Cover und auch die Autorin ist super lieb, danke erstmal für den tollen Kontakt.
Der Inhalt konnte mich leider gar nicht überzeugen, sowohl der Schreibstil, der bei mir keine Spannung aufbauen konnte als auch die Protagonistin. Manchmal ist das leider so, dass man nicht in die Geschichte reinkommt und sich auch nichts merken kann von der Geschichte.
Die Idee des Celesta Buches ist gut, eine spezielle Fähigkeit die ein Mädchen erst rausbekommt ist natürlich immer ein Augenfang. Sie hat den großen Traum, alles hinter sich zu lassen, ob sich dieser erfüllt? Das erfahrt ihr, wenn ihr dem Buch eine Chance gebt.

Bildet euch selbst eine Meinung, nur weil mich das Buch nicht überzeugen konnte und ich die Idee toll finde, aber die Umsetzung holprig, kann es euch trotzdem gut gefallen.

4 sterne

Teenie Voodoo Queen von Nina MacKay

Teenie Voodoo Queen von Nina MacKay
Dieses Buch erreichte mich als Rezensionsexemplar. Meine Meinung wird dadurch nicht beeinflusst.

Klappentext:Teenie Voodoo Queen
»Mein Name ist Dawn Decent und ich bin die wohl mieseste Voodoohexe des Universums.« Die Sache mit der Voodoohexen-Abendschule hatte sich Dawn wirklich anders vorgestellt. Aber dann bedroht eine Naturkatastrophe ihre Heimatstadt New Orleans und zwingt Dawn, mit den Loas – götterähnlichen Voodoo-Geistwesen – zusammenzuarbeiten. Gemeinsam mit einem ziemlich attraktiven Ex-Alligator und einem vorübergehend sterblichen Loa stellt sie sich den dunklen Voodoomächten, um ihre Stadt zu retten. Während Dawns Mitschülerinnen sie schwer um die beiden Jungs an ihrer Seite beneiden, zieht Dawn in einen schier aussichtslosen Kampf, in dem sie nicht nur ihr Herz riskiert sondern auch weit mehr als ihr eigenes Leben …

Drei Worte – eine Rezi:
Magie, Alligator, okay

Eigene Meinung:

Nina MacKay hat sich bei mir im letzten Jahr bewiesen. Ihre Geschichten wie Plötzlich Banshee und auch den HipsterWolf habe ich in mein Herz geschlossen. Mit Dawn bin ich allerdings nicht so warm geworden.
Der Schreibstil ist wie immer flüssig und es fliegt sich nur so durch die Seiten. Nina hat einfach einen Schreibstil, bei dem ich den Hut ziehe.
Dawn ist die Hauptperson, die ich sehr tollpatschig und süß finde. Ich mochte sie, allerdings fand ich sie manchmal zu kindisch und für ihr Alter war sie teilweise nicht geeignet. Die Magie des Voodoo fand ich interessant erklärt und ich freue mich ein neues Wissengebiet kennengelernt zu haben. Die Jungs haben gut in die Geschichte gepasst, allerdings fand ich es ein wenig gezwungen, das gleich zwei da sind. Ich denke, dass sie dadurch die Dreieckproblematik ausdrücken wollte, doch fesseln konnte mich diese nicht.
Ich kann euch das Buch für zwischendurch empfehlen, aber ihr solltet eure Erwartungen nicht ganz so hoch schrauben, sonst werdet ihr eventuell enttäuscht…

4 sterne

Warrior&Peace: Göttliches Blut von Stella A. Tack

Warrior&Peace: Göttliches Blut von Stella A. Tack

Dieses Buch erreichte mich als Rezensionsexemplar. Meine Meinung wird dadurch nicht beeinflusst.

Klappentext:
Es gibt fünf Dinge, die du wissen solltest, bevor du dieses Buch liest.
1. Mein Name ist Warrior Pandemos.
2. Ich bin die Tochter der größenwahnsinnigen Götter Hades und Aphrodite.
3. Ich wurde mit einem Gendefekt geboren, der sich Medusa-Effekt nennt. Soll heißen? Sieh mich an und du verlierst den Verstand!
4. Obwohl ich im Gegensatz zu meinen Eltern menschlich bin, passieren in letzter Zeit ziemlich schräge Dinge. Ich meine, ist es normal plötzlich silbern zu bluten? Stimmen im Kopf zu hören? Oder von einem Baum aufgespießt zu werden, ohne dabei … na ja, draufzugehen?
5. Tja, und schließlich bin ich in der Hölle einem Gefängnisflüchtigen über den Weg gelaufen. Sein Name ist Peace. (Sohn des Zeus/ arroganter Arsch/ verboten heiß/ seelenlos …) Er versucht mit einem absolut hirnrissigen Plan die Götter aus dem Olymp zu stürzen.
Und ich?
Ich werde ihm dabei helfen.


   Drei Worte – eine Rezi :

                                                                                                                         Götter, Spannung, Humorvoll

Eigene Meinung:
Warrior and Peace ist mein erstes Rezensionsexemplar aus dem Drachenmond Verlag, da ich den Verlag schon lange verfolge habe ich mich darüber noch mehr gefreut.
Warrior ist ein verrücktes junges Mädchen, welches voll und ganz ihr Ding durchzieht. Innerlich gibt es allerdings auch Ängste, die ihr Stolpersteine in den Weg legen. Ich finde den Medusa Effekt wahnsinnig interessant und muss sagen, dass die Autorin diesen so real beschrieben hat, dass es nicht komisch war ihn zu lesen und an einer Person zu sehen.
Warrior und Peace sind eine wahnsinnige Mischung, die ich sehr humorvoll finde und die mich oft zum Lachen gebracht hat. Die Autorin beschreibt hier eine Geschichte mit einem ernsten Hintergrund auf lustige Weise. Das mochte ich sehr, denn dadurch war das Lesen auch wirklich einfach.
Peace ist in meinem Kopf unbeschreiblich heiß und ich wäre teilweise gerne an Warriors Stelle, aber nicht immer. Denn er hat keine Seele und ich denke nicht, dass ich damit umgehen könnte.
Als Fazit würde ich euch eine humorvolle lustige Geschichte empfehlen, mit einer ernsten Thematik. Wer auf Götter steht ist hier genau richtig.
Ich werde bestimmt noch den zweiten Band lesen.

 

978-3-426-52252-3_Druck.jpg.39022977

Die Götter von Asgard von Liza Grimm

Die Götter von Asgard von Liza Grimm

Dieses Buch erreichte mich als Rezensionsexemplar. Meine Meinung wird dadurch nicht beeinflusst.
Klappentext:
Was sagt man zu jemandem, der behauptet, einen vor dem Zorn der Götter schützen zu wollen? Natürlich glaubt die Studentin Ray kein Wort von dem Gerede der mysteriösen Kára über eine Prophezeiung und das mögliche Ende Asgards. Stattdessen ergreift sie die Flucht. Und läuft dabei Tyr in die Arme, der sie auf Anhieb fasziniert. Ray ahnt nicht, dass Tyr als Odins Gesandter um jeden Preis verhindern soll, dass die Prophezeiung eintrifft. Als sich auch noch Loki, Gott der Listen und Heimtücke, in die Geschehnisse einmischt, muss Ray auf einer abenteuerliche Reise ins Reich der Götter und Riesen herausfinden, ob sie wirklich eine Heldin sein kann.
Drei Worte – eine Rezi :
Explosion, Heldin, Entwicklung

Eigene Meinung:
Dieses Belegexemplar habe ich angefragt, weil es mich auf den sozialen Medien verfolgt hat. Das Cover ist hübsch, ich mag die Farbe blau eh sehr gerne und finde das einfach schön anzusehen. Ich kenne mich mit Göttern leider gar nicht aus, deshalb waren das für mich ganz normale Protagonisten. Das hat mich aber nicht weiter gestört oder in der Handlung eingeschränkt. Ray soll Heldin sein? Sie ist am Anfang so gar nicht die Heldin die alle erwarten. Sie kommt im Laufe des Buches wirklich aus sich raus und macht eine tolle Entwicklung durch. Der Schreibstil macht das Buch zu einer tollen Geschichte für zwischendurch und ich mochte es wirklich, sehr.

Kàra und Tyr sind für mich tolle Protagonisten die sich super ergänzen und dann kommt das Puzzleteil Ray mit rein und es ist wie eine Explosion.
Eindeutig ein Buch mit Unterhaltungsfaktor, der letzte magische Funken zu den fünf Sternen hat gefehlt, so dass es vier sehr gute werden.